ElectroHerz on Facebook


Black Saturday

Booking & Promotion

Geschichte

Man muss nur durch Zufall zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein und ohne dass man je damit gerechnet hat, ist man DJ im Jugendclubhaus Ossi in Hoyerswerda.

Glaubt ihr nicht? Ist aber so! So hat es sich im Sommer 2001 zu getragen.

 

Vor mir gab es einige andere Dj´s die ich aus Respekt hier mal Namentlich Erwähnen möchte. Denn vergessen sollte man sie nicht. Roland Wehnert (er hat jeden Samstag, ich glaube seit 1991, von 0:00 Uhr – 01:00 Uhr unsere Musik gespielt, die Meixnerbrüder (sorry aber eure Namen sind mir nicht wirklich bekannt), Silvio Schefler und natürlich unser „DJ Husky“ (Olaf).

 

Durch letzteren bin ich dann an den Job des DJ´s gekommen. Mein damaliger Weggefährte und spätere Lichttechniker Christian und ich saßen eines Abends im Sommer zusammen und es klingelte an der Tür. DJ Husky stand vor uns. Wir unterhielten uns und versuchten gemeinsam ein Konzept zu erarbeiten wie wir das Jugendclubhaus Ossi und die Tanzfläche wieder voll bekommen könnten. DJ Husky teilte uns auch gleich mit, das er als DJ aufhören möchte und die Sache an uns vorhat ab zu geben. Husky entschloss sich, seine letzte Party mit uns als DJ Team durch zu führen. Das ganze sollte eine Mottoparty (Projekt Pitchfork Party)werden.

Gut, am 24.11.2001 war es dann nun so weit. Ich sollt an dem Abend nur Sachen Auflegen die so klingen wie Pitchfork. Also hatte ich genau 34 cd´s in einem Deichmann Schuhkarton. Das geniale war aber, das DJ Husky vor mir stand und erzählte, dass er eine Mittelohrentzündung hat und heute Abend nicht mit Auflegen kann. Tolle Sache, die erste Party und das gleich alleine. Mir viel dann noch auf das ich ja nur Sachen an Musik mit hatte, die so klingen wie Pitchfork, also kein Metal, so gut wie kein Goth u.s.w .

Ich überstand den Abend trotz wüster Beschimpfungen einiger Gäste und technischen Fehldrücken einiger Knöpfe am CD Player ganz gut und es stand fest, dass ich definitiv keine Party mehr machen würde(das „definitiv keine Party …“ bitte merken, im nächsten Satz wiederspreche ich mir so wie so). Gut, also stand ich den darauffolgenden Monat wieder als DJ im Jungenclubhaus Ossi. Allerdings hatten wir hier schon den neuen Namen der Party, „Black Saturday“, auf den Flyern stehen.

 

Wir machten die Goth Szene in Hoyerswerda ordentlich Salonfähig. Auf der Bühne standen von 2002 - 2007 kleiner und größere Bands wie Heavy Current, T.A.N.K., Coinside, Das Ich, u.s.w.. Als Dj´s hatten wir Markus Müller (San Diego Musik aus dem Dark Flower in Leipzig), DJ Bruno Kramm (Das Ich), DJ Damion Plague aus New York, DJ Graninie aus Belgien u.v.a.m. Die Generation Gothic fand statt und 2003 das erste Black Saturday Festival mit Headliner „Das Ich“.

 

Mit der Zeit hatten wir auch zwei feste Gast DJ dabei, DJ Diana und DJ Ufo. Allerdings wurden die Differenzen um die Party und persönlich so groß, das ich mich von meinem damaligen Weggefährten und Lichttechniker Christian und Gast DJ Ufo trennte. DJ Diana verließ das Team weil sie einen kleinen Sohn bekommen hatte.

Leider wie es nun des Öfteren vorkommt, konnte der Veranstalter das Jugendclubhaus Ossi nicht mehr halten und ich begab mich auf die Suche nach einer neuen Location in Hoyerswerda. Die fand ich dann auch, das Pitcher´s in Hoyerswerda von 2007 – 2009. Hier kümmerte ich mich verstärkt um den DJ Nachwuchs. So hatte ich als Nachwuchs DJ´s Lady Industrial, DJ Toxic, DJ Mika.

2009 stellte ich die Black Saturday Party vorerst ein, da ich mich geschäftlich und in meinem Interesse umorientierte.

So gründete ich im November 2009 die Black Saturday Booking & Promotion Agentur. Geschäftlich beinhaltet die Agentur die Künstlerorgansiation für Veranstalter und die Organisation und Bewerbungsanschreiben für Bands an die Veranstalter.

 

Derzeit arbeite ich wieder an einem „neuen - alten“ Projekt. Doch an dieser Stelle möchte ich noch nichts schreiben. Da das hier die Biografie ist, also zurückliegendes beschreibt. Und das „neue – alte“ Projekt liegt ja noch in der Zukunft.